Wie schütze ich mein Handy oder Tablet am besten ?

Wie schütze ich mein Handy oder Tablet am besten ?

Handyschutzfolien

Sie begleiten uns in beinahe allen Alltagssituationen und erleichtern uns einiges: unsere Smartphones. Eines der wichtigsten Bauteile unserer Smartphones ist dabei das Display. Dieses ist gleichzeitig auch  das Bauteil, welches am häufigsten im Laufe der Zeit Schaden nimmt. Schön wäre es an dieser Stelle, wenn wir mit einem geringen Kostenaufwand unsere Handys vor kleinen Rissen oder sogar vor großflächigen Schäden des Glases schützen könnten. Um dies zu erreichen gibt es viele Möglichkeiten, doch viele sind sich über Vor- und Nachteile dieser Möglichkeiten nicht bewusst.

Die einfache Displayschutzfolie

Sie ist wohl eine der meist verbreiteten Möglichkeiten, um das eigene Display zu schützen, allerdings ist der Schutzfaktor bei Stürzen oder ähnlichem nahe dem Nullpunkt. Dies ist auch kaum verwunderlich, denn diese Schutzfolien sollen laut Hersteller auch nicht bei Stürzen oder ähnlich hohen Belastungen helfen, sondern lediglich vor Minikratzen, welche beispielsweise in der Hosentasche entstehen, Abhilfe schaffen, aber vor allem durch einen schmutzabweisenden Film das Display vor Verschmutzungen bewahren. Allerdings sind die Schutzfolien häufig kaum sichtbar, was für viele Nutzer ein großer Pluspunkt ist, da für sie die etwas grobe Optik einer Panzerglasschutzfolie zu unästhetisch ist. Auch im Punkto Bedienung des Gerätes sind Displayschutzfolien sehr positiv zu bewerten, denn dadurch, dass diese Schutzfolien meist unter einem Millimeter dick sind, beeinträchtigen sie die Funktionen, wie beispielsweise den 3D-Touch kaum bis gar nicht.

Flüssiges Panzerglas

Eine der neuesten Technologien in der Hinsicht ist definitiv das flüssige Panzerglas, doch hält diese Technologie auch was sie verspricht? Durch flüssiges Panzerglas, welches in mehreren dünnen Schichten auf das gesamte Display aufgetragen wird, soll ein Härtegrad von neun bis maximal zehn erreicht werden (zehn spiegelt dabei den Härtegrad eines Diamanten wider). Dadurch, dass laut Friedrich Mohs, welcher diese Härtegradskala aufstellte, nur Stoffe mit einem höheren Härtegrad einem anderen Stoff Schaden zufügen können, müsste dieses flüssige Panzerglas vor fast allen Gefahren im Alltag schützen, aber leider ist dem nicht so, denn ein großer Problem ist, dass sich der Schutz nicht so leicht erneuern lässt. Denn sobald das flüssige Panzerglas einmal einen Schaden erlitten hat, lässt es sich nicht einfach wieder austauschen. Auch die Fehleinschätzung, welche durch die Härtegrads-Skala nach Mohs entsteht, dass nur ein Diamant einem Display mit flüssigem Panzerglas etwas anhaben kann ist falsch, denn bei der Härtegrads-Skala nach Mohs ist beispielsweise die Struktur eines Gegenstandes außeracht gelassen. Allerdings ist das flüssige Panzerglas in Sachen Optik und Bedienung des Geräts ganz weit vorne, denn sobald das flüssige Panzerglas aufgetragen und getrocknet ist, ist es nahezu unsichtbar und hauchdünn, was dafür sorgt, dass beispielsweise 3D-Touch weiterhin perfekt funktionieren sollte. Allerdings hat flüssiges Panzerglas im Vergleich zu normalen Schutzfolien oder Panzerglasschutzfolien einen großen Nachteil in der Applikation, denn diese kann bis zu einer Stunde in Anspruch nehmen, da die mehreren Schichten einzeln aufgetragen werden und dann auch trocknen müssen.

Panzerglasfolie

Die Panzerglasfolie ist wohl nach der einfachen Schutzfolie die weitverbreitetste Möglichkeit, um das Display vor Schäden zu bewahren. Diese Panzerglasfolien bieten wohl den besten Schutz, denn dadurch, dass sie auch einen Härtegrad von neun haben, schützen sie vor den meisten Schäden und sollte es doch einmal zu größeren Kratzern durch alltäglichen Gebrauch des Smartphones kommen und man nichtmehr zufrieden mit dem Zustand des Glases ist, kann man es einfach abnehmen und eine neue Panzerglasfolie auf dem Display platzieren. In den meisten Fällen sollte das Handy wie neu aussehen. Der einzige Nachteil  des Panzerglases ist die teilweise etwas grobe Optik, welche dadurch entsteht, dass die Panzerglasfolie 0,2-0,3 Millimeter dick ist, wodurch die Folie durchaus zu erkennen ist.

Alles in allem empfehlen wir bei einer Display Reparatur oder Glas Reparatur immer noch zusätzlich eine Panzerglasfolie anbringen zu lassen, da wir überzeugt sind, dass sich beinahe alle Kratzer, welche durch den alltäglichen Gebrauch entstehen, durch eine Panzerglasfolie vermeiden lassen und sollte es doch einmal zu Kratzern in der Folie kommen, so kannst du diese einfach und sogar Zuhause abziehen und eine neue Panzerglasfolie anbringen.

Der Profi empfiehlt folgenden Schutz für das Smartphone / Tablet : Panzerglas und entsprechend dicke Silikonhülle

Schreibe einen Kommentar

• vom 13.07.2018 bis 29.07.2018 befinden wir uns in Betriebsferien mehr dazu.Ausblenden